Programmübersicht 2. Halbjahr 2017

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Heidbarghofes !

Im ersten Halbjahr 2018 werden wir im Heidbarghof, wie auch das gesamte Dorf, noch einmal an die dörfliche Vergangenheit erinnern. Vor immerhin 750 Jahren wurde Osdorf zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt und das nehmen wir hier als Anlass für eine Rückbesinnung in einer Festwoche nach Pfingsten vom 22.-27. Mai 2018. Am 26./27. Mai wird es dazu ein großes Festzelt auf dem Sportplatz der Grundschule Goosacker geben, u.a. mit einem Musical über die Gründung und die Entwicklung von Osdorf seit 1268. Ein genaues Programm zur Festwoche wird noch erscheinen. Drei Kulturveranstaltungen werden in der Woche davor anlässlich des Jubiläums im Heidbarghof stattfinden. Am Dienstag 22.5. gibt es einen Vortrag über das Leben in einem Dorf in Norddeutschland um 1200 von dem Archäologen Dr. Dirk Meier, am Mittwoch 23.5. dann ein Konzert mit mittelalterlicher Musik der Gruppe „Trigon“, die uns u.a. mit dem Minnesänger Witzlav von Rügen ebenfalls in die damalige Zeit entführen werden. Schließlich wird am Donnerstag d. 24.5. der „Abend der norddeutschen Poesie“ vertonte Poesie aus den letzten 200 Jahren präsentieren mit den beiden Duos „Dragseth Duo“ und „Graf/Scheffler“.

Ansonsten geht das Programm im Heidbarghof wie gewohnt weiter mit Kultur, die man kaum woanders zu hören bekommt.

Irische Folkmusik sind in diesem Halbjahr stark vertreten mit Iontach am 10.2., ein Trio aus der Norddeutschland, die aber excellente Sängerinnen und Instrumentalisten haben. Zwei Wochen später am 25.2. haben wir wieder einmal „The Cannons“ zu Gast, die Dubliners-Legende Sean Cannon mit seinen beiden Söhnen Robert und James. Mit Sarah McQuaid gibt es am 2.3. Eine Mixtur aus irischer Gitarre und englischen, selbstgeschriebenen Songs. Großartig ist auch die Irishfolk-Band „Quilty“ aus Schweden, die ihr 25jähriges Jubiläum auch in Deutschland feiert und auf der Durchreise eine kurze Station hier in Osdorf macht. Leisere irische Töne gibt es am 1.6. mit dem Sänger Ben Sands von der Sands Familiy und als Höhepunkt am Tag der offenen Tür am 24.6. beehrt uns die Supergruppe CARA aus Deutschland und Schottland mit einem Konzert umsonst und draußen im Bauerngarten. Sie ist eine der besten Irishfolk-Gruppen Europas und hat einen ganz eigenen Stil entwickelt mit einer überragenden Geigerin und Sängerin Gudrun Walther als Frontfrau. Ebenfalls beim Tag der offenen Tür ist dann auch die Hamburger Sängerlegende Sybille Kynast mit Liedern zur Völkerverständigung in verschiedenen Sprachen zu hören.

Wem das noch nicht reicht an keltischer Musik, der kommt auch mit dem virtuosen Geigen-Gitarren-Duo John Hardy und Frank McLaughlin aus Schottland am 8.4. voll auf seine Kosten.

Nordeuropäische Folkmusik ist wie immer auch wieder gut dabei, weil so viele Topgruppen aus dem Norden ohnehin durch Hamburg fahren und so habe wir immer sehr viele interessante Anfragen. Es beginnt am 26.1. als Eröffnungskonzert im 1. Halbjahr mit dem Duo Hazelius/Hedin auf Nyckelharpa und Cister/Gitarre und Gesang. Es ist das überragende Duo in Schweden in den letzten Jahren. Am 2.2. haben wir dann schon die große Kunst des Acapella-Gesangs aus Schweden zu Besuch mit dem Quartett „Kongero“, die am Tag darauf, am 3.2. dann auch einen Kurzworkshop in Acapella-Gesang geben werden. Anmeldungen dazu bitte an „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! “.

Am 16.3. gibt es ein Konzert mit einem deutschen Reichsspielmann aus Schweden, Alban Faust, ein Virtuose auf Nyckelharpa, Säckpipa, Gitarre und neuerdings singt er auch.

Ein ganz besonderer Leckerbissen rundet dann das skandinavische Folkprogramm im 1. Halbjahr ab nämlich das Konzert der Gruppe „Phönix“ aus Dänemark zusammen mit der Chinesin „Sangka“, die das chinesische Nationalinstrument „Guzheng“ spielen wird und somit wird es eine ganz spannende Begegnung nordeuropäischer und chinesischer Musik.

Noch ein besonderer Schwerpunkt ist die Jazzmusik im Frühjahr. Wir haben zwei außerordentliche Ensemble bei uns zu Gast. Am 17.2. gastiert das Cosmopolitan Sextett aus Saarbrücken bei uns, eine noch relativ neue Combo mit einer ganz besonderen Jazzmusik, geprägt durch den Klang der Oboe oder auch des Duduk, einer armenischen Oboe., und viel Percussion. Etwas ruhiger aber nicht minder interessant wird es am 16.6., wenn Manfred Kullmann, Pianist der Bigband des Hessischen Rundfunks, mit seinem Trio aufspielt.

Weitere exotische Musik gibt es mit Adjiri Odametey am 28.4., der uns afrikanische Weltmusik auf zahlreichen interessanten Instrumenten und mit einer phantastischen Stimme präsentieren wird.  Dazu gehört auch das Duo „Zaruk“ aus Madrid am 2.5. mit Musik der spanischen Juden, gespielt auf Cello und Gitarre. Die Gruppe „Bassa“ aus Berlin ist nach einigen Jahren auch wieder unser Gast mit ihrer tangoartigen Weltmusik aus der Hauptstadt am 9.6. Und auch wenn die jungen Leute älter geworden sind, so sind sie immer noch mit tollen Eigenkompositionen und viel Spielfreude unterwegs.

Zwei amerikanische Liedermacherinnen beehren uns mit ihrem Auftritt mit Sonia Rutstein am 20.4. Sie macht sehr engagierte, politische Texte, was man als Cousine von Bob Dylan wohl auch machen muss, während Namoli Brennet mit ihren beiden Begleitern uns am 16.5. eine Mischung aus Folk, Jazz und Blues anbieten wird.

Die deutsche Musik ist dieses Mal leider nur mit zwei Beiträgen im Programm dabei, nämlich am 24.5. Der schon erwähnte „Abend der norddeutschen Poesie“ und am 20.4. Mit dem Anarcho-Trio „Schnaps im Silbersee“. Die Musik dieses Trios ist unheimlich schwer zu beschreiben, es ist irgendetwas zwischen ernst, politisch und hintersinnig absurd ... Es ließen sich noch viele Adjektive finden, man sollte einfach hingehen und sich überraschen lassen.

Die Freunde des Plattdeutschen kommen auf ihre Kosten mit „De Platten Adlers“ und ihrem alljährlichen Theaterschwank am 10. Und 11.3., sowie mit einer Plattdeutschen Lesung mit Musik, gehalten von Ilka Brüggemann vom NDR-Niedersachsen und Lars Linek an der Mundharmonika am 27.1.

Ergänzt wird das Programm mit den im Frühjahr üblichen Angeboten des Jazzfrühschoppens zum Muttertag am 13.5. mit der Old Merrytale Jazzband und mit dem Abschlusskonzert des Damenchores „Harmonia“ am 2.7. Und mit dem Abend für junge Nachwuchstalente der Jugendmusikschule Hamburg-West am 27.2.

Der Kunsthandwerkermarkt zu Ostern ist wie üblich am Wochenende vor Ostern am 24./25.3. Es gibt auch wieder zwei Tanzabende mit französischen Folktänzen mit Livemusik am 3.3. und 30.6., sowie auch drei Angebote der Kunstvorträge mit Frau Kranich am 28.1., 29.4. und 3.6.

Damit ist wieder ein abwechslungsreiches Programm im Angebot und die Elisabeth Gätgens Stiftung wünscht viel Spaß damit !